DB Netz AG besucht den Lübecker Hafen

Eine Delegation der DB Netz AG, angeführt von Vorstandsmitglied Thomas Schaffer, besuchte heute die Anlagen der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG). Nach der Begrüßung durch Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe stellte LHG-Geschäftsführer Sebastian Jürgens in Anwesenheit von Michael Pirschel vom Schleswig-Holsteinischen Wirtschaftsministerium sowie dem Chef der Lübeck Port Authority (LPA) Hans-Wolfgang Wiese die Schwerpunkte des Hafen-Geschäfts vor und ging dabei besonders auf den Bereich Intermodal ein. In der anschließenden Diskussion ging es u.a. um die Frage, wie die Schienenverkehre vom und zum Lübecker Hafen weiter verbessert werden können.

Jürgens kommentiert: „Die optimale Hinterlandanbindung ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil des Lübecker Hafens. Diese Position müssen wir halten und ausbauen.“

Terminal Baltic Rail Gate

Quelle: LHG

2018: „Queen Elizabeth“ legt in Travemünde an

Die Kreuzfahrtreederei Cunard (UK) hat für die Sommersaison 2018 einen Anlauf der „Queen Elizabeth“ in Travemünde eingeplant. Dies bestätigte die Reederei heute bei der offiziellen Präsentation ihres Kreuzfahrtprogramms für 2018 in Hamburg. Dem 294 m langen Kreuzfahrer wird im August 2018 ein Anleger am Terminal Skandinavienkai der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) zur Verfügung gestellt, der normalerweise den Fährreedereien vorbehalten ist.

1-Queen-Elizabeth

Nach 2011 ist dies bereits der zweite königliche Besuch, der in Travemünde erwartet werden darf. Der Anlauf fand seinerzeit ein breites Echo über die Grenzen der Hansestadt hinaus und begeisterte viele Tausend Schaulustige.

Sebastian Jürgens, Vorsitzender des Vereins „Lübeck Cruise“ und Geschäftsführer der LHG zeigt sich hoch erfreut: „Diesen Kreuzfahrer der Extraklasse an unseren Anlagen begrüßen zu dürfen, ehrt uns natürlich sehr. Der Anlauf der „Queen Elizabeth“ gibt unserem Anliegen, das Kreuzfahrtgeschäft in Lübeck zu fördern, weiteren Auftrieb. Und er ist eine Attraktion für Einheimische und Besucher.“ Weiter lesen

Vortrag des Nautischen Vereins Lübeck (NVL)

Der Nautische Verein zu Lübeck (NVL) beginnt seine diesjährigen traditionellen Wintervorträge am Donnerstag, dem 22.September 2016 um 19.00 Uhr in der Schiffergesellschaft mit folgendem Thema: „Kriegserbe- Munition im Meer“. Der NVL konnte zu diesem Thema als Referenten Herrn Jens Sternheim vom Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft,Umwelt und ländliche Räume gewinnen.

nvl Weiter lesen

Barkassenfahrten bis Weihnachten

In diesem Jahr wird die Barkasse SW 2 der Gesellschaft Weltkulturgut Hansestadt Lübeck e.V. bis in die Vorweihnachtszeit auf Lübecks Gewässern verkehren… auf einer winterlichen Fahrt die Lübecker Adventszeit von der Trave aus zu erleben, wird ein unvergessenes Erlebnis.

1-gesellschaft-weltkulturgut-hansestadt-luebeck-e-v-unser-downloadbereich-mozilla-firefox-19-09-2016-010351
Unser Kapitän Wolfgang Hohlwein nimmt noch gerne Anmeldungen an.
Sie ereichen Ihn am besten unter seiner E-Mail Adresse : W.Hohlwein@hanseschiff-luebeck.de oder unter seiner Telefonnummer 0152 08255501.
Weitere Infos auch unter unserer Internetpräsenz http://www.hanseschiff-luebeck.de oder in unserem Werftbüro in der Willy-Brandt-Allee 19, 23554 Lübeck (ab Oktober NUR Dienstags von 09.00 – 13.00 Uhr geöffnet).

BILDER AM SAMSTAG, 17. SEPTEMBER

WELTNEUHEIT MADE IN LÜBECK

Am 15. September wurde der weltweit erste „Müllsammel-Katamaran“ , die MS Seekuh, von der Lübeck Yacht Trave Schiff GmbH ins Wasser gekrant. Der modular aufgebaute Katamaran soll für die „Müllabfuhr der Meere“ eingesetzt werden. Die Taufe durch den Auftraggeber One Earth-One Ocean wird am 25.09.2016 um 14:00 Uhr, während des 35. Seeschiffahrtstages in Kiel stattfinden. Danach kehrt die Seekuh zurück zur Werft, wird fertig ausgerüstet und vorbereitet für weltweite Einsätze.

seekuh-2 seekuh-3 Weiter lesen

Die Häfen im „echten Norden“: Nachhaltigkeit und Wachstum im Einklang

In Husum richtete der Gesamtverband Schleswig-Holsteinischer Häfen e.V. (GvSH) seinen inzwischen 5. Hafentag aus. Über 130 Teilnehmer aus der maritimen Wirtschaft, aus der Politik und aus den Interessenverbänden diskutierten im Husumer Rathaus mit Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume über die Vereinbarkeit von Wachstum und Umweltschutz in den Häfen sowie über die besonderen Herausforderungen der Westküstenhäfen in Schleswig-Holstein.

gvsh-1

Der Vorstandsvorsitzende des GvSH, Ulfbenno Krüger, wies daraufhin, dass die Hafenwirtschaft Umweltschutzziele unterstützt. Hierbei müsse allerdings darauf geachtet werden, dass weder national noch international Wettbewerbsverzerrungen entstünden. So sei es für die schleswig-holsteinische Hafenwirtschaft nicht nachvollziehbar, warum schärfere Emissionsgrenzwerte zwar für die Nord- und Ostsee gelten würden, allerdings nicht für andere europäische Schifffahrtsgebiete. Weiter lesen

LHG zeichnet Absichtserklärung für LNG-Tanklager

(Lübeck, 15.09.2016) Die Hafenanlagen der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) sollen mit einem schwimmenden Tanklager für Flüssiggas (LNG) ausgestattet werden. LHG und Lübeck Port Authority (LPA) haben mit dem russischen Energieproduzenten LNG Gorskaya einen entsprechenden „Letter of Intent“ unterzeichnet. Danach wird angestrebt, im Laufe der nächsten zwölf Monate weitere Vereinbarungen zu zeichnen mit dem Ziel, ein Flüssiggas-Tankschiff (LNG „floating storing barge“) an den Kaianlagen der LHG zu positionieren.

1-LHG

Das Konzept sieht vor, dass neben dem schwimmenden Tanklager auch ein kleineres Bunkerschiff und ein LNG-Truck bereitgestellt werden, die zur Betankung von Schiffen eingesetzt werden können. Die LHG wird in Abstimmung mit der LPA und der Hansestadt Lübeck nach einem geeigneten Standort für dieses Trio suchen, der die operativen Abläufe im Hafen nicht behindert.

LHG-Chef Sebastian Jürgens kommentiert: „Mit diesem zukunftsweisenden ersten Schritt eröffnen wir unseren Kunden neue Möglichkeiten bei der Planung ihrer zukünftigen Flotte. Auch für andere Reeder mit LNG-Schiffen gewinnt Lübeck dadurch an Attraktivität. Nicht zuletzt tun wir etwas für den Umweltschutz“.

 

Quelle: LHG