Neuer Geschäftsführer für Stadtverkehr und LVG

Neuer Geschäftsführer für Stadtverkehr, LVG und damit auch der Priwallfähren

Andreas Ortz (47), derzeit Geschäftsführer zweier regionaler Eisenbahnunternehmen, wird Nachfolger von Willi Nibbe, Geschäftsführer der Stadtverkehr Lübeck GmbH (SL), der Lübeck Travemünder Verkehrsgesellschaft mbH (LVG) sowie der Stadtwerke Lübeck Holding GmbH. Einen entsprechenden Vorschlag der Findungskommission bestätigten die Gesellschafterversammlungen der SL und der Stadtwerke Lübeck Holding GmbH in ihren Sitzungen bereits am 16. Februar 2017. Heute wurde der Vertrag unterzeichnet.
Willi Nibbe geht nach 14 Jahren Geschäftsführertätigkeit in den Ruhestand. Sein Vertrag wird bis zur Übernahme der Geschäftsführung durch Andreas Ortz bis zum 31. Juli verlängert.
Andreas Ortz blickt auf eine erfolgreiche Tätigkeit als Geschäftsführer bei den Unternehmen NBE nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH & Co. KG mit Sitz in Kaltenkirchen und der cantus Verkehrsgesellschaft mbH mit Sitz in Kassel
zurück. Er hat seinen Wohnsitz in Hamburg, ist verheiratet und hat drei Kinder.

Neuer GF, Andreas Ortz

 

Quelle: SV-Lübeck

Feuerschiff aktuell

Bald haben wir April und die neue Saison kann beginnen

Was gibt es schöneres als einen Törn auf dem letzten deutschen Ostseefeuerschiff, der FEHMARNBELT.

Wir veröffentlichen heute den Saisonfahrplan 2017 für Freunde, Liebhaber und alle die es werden möchten:

Fahrplan

Tarife

147. Nautisches Essen in Lübeck

Klare Forderungen beim Nautischen Essen:
Der Lübecker Hafen muss auf Kurs gebracht werden!

Der Lübecker Hafen befindet sich bekanntermaßen in schwerer See. Und leider ist die Frage berechtigt, ob der Hafenstreit endlich beigelegt wird oder ob es zu einem Orkan kommen wird: Denn Reedereiverkauf, Internationalisierung und Branchenkonsolidierung ist in Deutschland in vollem Gange. Die Änderung der Schiffsbesetzungsordnung allein lässt die Wogen hoch schlagen. Mit den Folgen wird sich auch Lübeck beschäftigen müssen. Die Schifffahrt steckt so oder so in der längsten Krise ihrer Geschichte.

Deutliche Worte fand Kapitän Jürgen Schlichting beim traditionellen Nautischen Essen am Freitag, 24.02.2017 in der Schiffergesellschaft vor 270 Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Hafen und Gesellschaft. Als Vorsitzender gab er in seiner Begrüßungsrede für den Nautischen Verein Lübeck ein grundsätzliches Bekenntnis ab: „Lübeck hat einen hervorragenden Hafen mit einer großartigen logistischen Leistungskraft. Dieser Hafenstandort darf nicht unterbewertet werden.“ Zugleich mahnt er den längst überfälligen Hafenentwicklungsplan 2030 an. „Trotz Schifffahrtskrise und Sanktionen gegenüber Russland werden rund um die Ostsee Häfen neu oder ausgebaut“, so Schlichting. „Unverständlich ist es deshalb, dass Lübeck für den Hafen im neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 keine Anmeldungen vorgenommen hat – trotz bekannter Forderungen aus der Hafenwirtschaft“ führte er aus. Weiter lesen

Jahresgewinn bei Finnlines

Für das Reederei- und Hafenunternehmen Finnlines war 2016 das vierte Jahr in Folge mit gestiegenen Erträgen. Laut den heute veröffentlichten Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr erzielte Finnlines einen Vorsteuergewinn von 68,1 Millionen Euro.

Das ist eine Verbesserung um 20 Prozent gegenüber 2015. Das operative Ergebnis kletterte dank verschiedener Maßnahmen zur Treibstoffersparnis und einer besseren Auslastung der Flotte auf 81,5 Millionen Euro (plus 16 Prozent). Lediglich der Umsatz ging um 7,3 Prozent auf 473 Millionen Euro zurück, hauptsächlich weil die Bunkerzuschläge in der Fracht gesenkt wurden. Weiter lesen

Hafen: Gibt es Ende März eine Lösung?

Die Bürgerschaft hat am Donnerstagabend eine Sondersitzung zur Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) beschlossen. Sie soll im März stattfinden. Dort sollen LHG-Geschäftsführung und die Gewerkschaft Verdi ihr Konzept für die Zukunft präsentieren.


Gibt es eine Lösung im Hafen? Ende März könnte sie vorliegen. Das ist zumindest die Hoffnung von Bürgermeister Bernd Saxe (SPD). Dabei geht es um eine Einigung zwischen der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) und der Gewerkschaft Verdi. „Ohne übertrieben euphorisch zu sein, bin ich guter Dinge, dass der Termin am 31. März eingehalten werden kann“, so Saxe am Donnerstag in der Bürgerschaft. Weiter lesen